Romane

Sehr geehrter Herr Rektor Bürki,
nach all den Jahren möchte ich etwas klarstellen. Als der junge Gymnasiallehrer Neeser bei Ihnen um einen halbjährigen unbesoldeten Urlaub nach- suchte, war er wirklich entschlossen, eine Dissertation zum Thema «Die literarische Darstellung von traurigen Stimmungen vom mittelhochdeutschen höfischen Roman bis zu Goethes Werther» zu verfassen. Dass er dann stattdessen an seinem ersten Roman geschrieben hat, dürfen Sie nicht persönlich nehmen, d.h., dürfen tun Sie natürlich schon. Seien Sie jedenfalls versichert, die literarische Arbeit ist ihm ausgezeichnet bekommen. Und sie tut es noch.
In diesem Sinn: herzlichen Dank für Ihr Verständnis.
Andreas Neeser

Wie wir gehen

Andreas Neeser
Wie wir gehen
Roman
Haymon Verlag Innsbruck 2020

ISBN 978-3-7099-3485-2
216 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
Auch als E-Book erhältlich

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mona möchte ihrem kranken Vater Johannes näherkommen. Doch die Leere zwischen ihnen macht sie einander fremd. Daher bittet sie ihn, seine Geschichte auf ein Diktiergerät zu sprechen. 
Mit präziser Erzählkunst spannt Neeser den weiten Bogen von Johannes‘ Kindheit, in der er als Verdingbub auf dem Bauernhof seines Onkels schuftet, bis in die Gegenwart, in der seine Tochter sich ihm behutsam annähert: Welche Seele denkt und fühlt in diesem Menschen? Was für ein Leben hat ihn so werden lassen? Und wie wäre es möglich, einander doch noch lieben zu lernen?
Andreas Neeser erzählt davon, was Söhne und Töchter mit ihren Vätern verbindet – und was sie voneinander trennt. Dabei spürt er dem widersprüchlichen Streben nach echter Zugehörigkeit nach. Wie kann man sich näherkommen, ohne einander zu erdrücken, wie unabhängig sein, ohne sich völlig zu distanzieren? 
Ein feinsinniger 
Familien- und Generationenroman: leise und voll poetischer Kraft.


Pressestimmen

Alpefisch

Andreas Neeser
Alpefisch
Roman
Zytglogge Verlag Basel 2020

ISBN: 978-3-7296-5035-0
110 Seiten, gebunden, mit Schutzumschlag
Auch als E-Book erhältlich

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn sich zwei junge Menschen mit ziemlich viel Leben im Rucksack ineinander verlieben, kann das gut gehen. Im Fall des jungen Heilpädagogen Brunner und der Jus-Studentin Katrin erweist sich die Beziehung aber als komplizierter als erhofft. Umso mehr, als beide nicht zu wissen scheinen, was genau ihre Liebe zueinander ausmacht, und dennoch nicht voneinander lassen können. Was als spielerische Sommerliebe beginnt, wird zu einem leidenschaftlichen Abnützungskampf. Der innere Widerstreit zwischen Geborgenheitssehnsucht und Autonomiebedürfnis, der Konflikt zwischen dem Wunsch, zu retten und gerettet zu werden – beides scheint unlösbar. Bis sich Brunner dazu entschliesst, eine irrwitzige Idee in die Tat umzusetzen.


Pressestimmen

 

Zwischen zwei Wassern

Andreas Neeser
Zwischen zwei Wassern
Roman
Haymon Verlag Innsbruck 2014

ISBN 978-3-7099-7132-1
184 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag
Auch als E-Book erhältlich

 

 

 

 

 

 

 


Die Welle ist da, bevor man sie sieht – und nichts ist mehr, wie es war.
Ein Paar pflückt Muscheln auf den Granitfelsen von Feunteun Aod in der Bretagne, als unvermittelt eine mächtige Brandungswelle vor den beiden aufsteigt. Véro wird unwiederbringlich ins offene Meer hinausgetragen, der Mann überlebt wie durch ein Wunder. Und genau das ist sein Problem. Die körperlichen Verletzungen lassen sich kurieren – wie aber das Schicksal des Überlebenden annehmen? Ein Jahr nach dem Unfall reist der Zurückge-bliebene erneut in das kleine bretonische Küstendorf. Hier will er Abschied nehmen, sich mit dem Meer und sich selbst versöhnen. Die Dorfbewohner helfen ihm dabei ebenso wie sein Freund Max, der sich eine ganz besondere Therapie für ihn ausgedacht hat …
In seinem neuen Roman findet Andreas Neeser eine beeindruckende Sprache für die existenziellen Fragen nach Schicksal, Zufall und Schuld. Er lässt uns die Kraft der Natur am bretonischen Atlantik erfahren – und erzählt zugleich die berührende Geschichte einer großen Liebe, die über den Tod hinweg lebendig bleibt.

«Andreas Neeser hat eine vorsichtige, fragile, doch kraftvolle Sprache, sie ist fein, sie ist bitter, sie ist leise, sie ist verletzlich. Und genau. Also schön. Ruhig, aber dann unerwartet auf einmal: ein schwarzes Loch, man kann nicht alles wissen. Aber es wird uns viel gesagt. Über Zufall und Schicksal, Leben und Tod, über Liebe und Liebe.
Wortnähe und Herznähe: Das haben wir selten.»
Péter Esterházy

Pressestimmen

Fliegen, bis es schneit

Andreas Neeser
Fliegen, bis es schneit
Roman
Haymon Verlag Innsbruck 2012

ISBN 978-3-85218-731-0
200 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag
Auch als E-Book erhältlich

 

 

 

 

 

 


Isabelle Meisters Leben verläuft in geordneten Bahnen. Ihre Ehe mit Simon ist solide, ihr Job abwechslungsreich, und auch der Traum vom eigenen Haus mit Garten und Kinderschaukel scheint bald schon Wirklichkeit zu werden. Da begegnet ihr am Bahnsteig ein smarter Musiker mit graumelierten Schläfen, dessen leidenschaftliche Avancen sie zunächst faszinieren. Der Flötist aber entpuppt sich als obsessiver Erotomane, der die lebensfrohe Isabelle verfolgt und bedroht. Verletzt und verunsichert in ihrer gesamten Existenz, geht sie dennoch weiter ihren Weg auf dem schmalen Grat zwischen Selbstverlust
und Autonomie, Angst und Zuversicht. Ein Weg, der sie womöglich in das ersehnte selbstbestimmte Leben führt.
Nach dem viel beachteten Erzählband «Unsicherer Grund» legt Andreas Neeser einen packenden Roman vor, der exemplarisch die Fallhöhe des Glücks vorführt und mit beeindruckender Tiefenschärfe die Suchbewegungen einer jungen Frau auslotet. Einmal mehr beweist Andreas Neeser darin seine Könnerschaft im Umgang mit dem Wort und sein Gespür für eine subtile Dramaturgie der Innerlichkeit. Nicht zuletzt aber ist «Fliegen, bis es schneit» ein Buch, das bei aller Abgründigkeit Lust macht auf den Reichtum des Lebens.

«Packend, lebendig und hochpoetisch beschreibt Andreas Neeser die Spannungsverhältnisse zwischen Zufall und Schicksal, Obsession und Freiheit, der Lust, alles zu wollen, und der Angst, das Liebste zu verlieren.»
Katja Lange-Müller


Pressestimmen

Schattensprünge

Andreas Neeser
Schattensprünge
Roman
Pendo Verlag, Zürich 1995

232 Seiten, gebunden, mit Schutzumschlag
Das Buch ist vergriffen

 

 

 

 

 

 

 


Beim Lesen eines Briefs seiner Freundin Doris kann Paul Wiederkehr nicht verhindern, dass die Buchstabenkombinationen «Dämon» ihre Mitwörter auffrisst, sich vom Briefbogen löst und als Wortprojektil in ihn eindringt.
Mit der Zeit erst begreift er, dass seine Existenz in zweifacher Hinsicht bedroht ist. Während das Fremde in Doris darauf aus ist, ihn zu zersetzen, wird er von den Besatzern in seinem Innern immer neu daran gehindert, die Frau zu verlassen. Nach drei Monaten ist er mit seiner Kraft am Ende. Er fliegt nach England zu einer Studienfreundin. Flucht nach vorn. Distanz schaffen. Die selbstverordnete «Hungerkur» in der Fremde wird zur einzigen Hoffnung. Schreibend führt er den Rückeroberungskampf um sein Ich. Seeleninventar mit dem Bleistift. Doch der hilflose Versuch, dem Unbegreiflichen auf die Spur zu kommen, scheitert. Die täglichen Notizhefteinträge werden deshalb zugunsten eines «Forschungsprojekts» zurückgestellt: Der Verbannte beginnt ein Buch zu schreiben über das Geschehene. Das Buch der Ruhe. Ein Programm. Verzweifeltes Vertrauen auf das eigene Wort und jenes andere, das nicht von Menschen gesprochen wird. Ohne Worte kann man nicht vergessen.
Nach einem knappen halben Jahr kehrt Wiederkehr aus dem Londoner Exil zurück. Die letzten Kapitel sind noch nicht geschrieben, trotzdem glaubt er sich stark genug für ein Leben ohne Doris in heimischer Umgebung. Und er täuscht sich nicht – bis eines Nachts unverhofft Doris vor der Tür steht. Obdachlos, rausgeschmissen vom Vater, der damals die Schändung der 13-jährigen Mutterlosen nicht verhindert hat.


Pressestimmen

Lesungen

4. Mai 2021
Zürich, Literaturfenster im Hottingersaal, 19.00h.

11. Mai 2021
Obersiggenthal, Gemeindesaal, 19.30h.

29. Mai 2021
Thun, Literaturfestival Literaare, Rathaushalle, 13h.

11. Juni 2021
Aarau, Senevita Gais, 16h.

30. August 2020
Suhr, Zopfmatte, 19h.

6. September 2021
Buchs AG, Reformiertes Kirchgemeindehaus

26. September 2021
Aarau, Stadtkirche, 17h.
BETULIA LIBERATA
Oratorium von Wolfgang Amadeus Mozart
Im Rahmen der 7. Mendelssohntage Aarau wird Andreas Neesers deutsche Neufassung des Librettos uraufgeführt.  Mehr

9. November 2021
Birmenstorf, Gemeindehaus, 19.30h.

16. Januar 2022
Schneisingen, Antoniuskapelle, 17h.

 
.hausformat | Webdesign, Typo3, 3D Animation, Video, Game, Print